Sagerschnig, Sophie; Nowotny, Monika; Ladurner, Joy (2019): Monitoring der Unterbringungen nach UbG in Österreich. Berichtsjahre 2016/2017. Gesundheit Österreich, Wien.

[img] Text
Monitoring der Unterbringungen nach UbG in Österreich_0 Fehler PDF.pdf

Download (950kB)

Abstract

Das Unterbringungsgesetz (UbG) ist ein Gesetz zum Schutz der Persönlichkeitsrechte von Patientinnen/Patienten in einem äußerst sensiblen Bereich der Krankenversorgung. Es kommt zur Anwendung, wenn Menschen mit einer psychischen Erkrankung sich selbst oder andere Personen aufgrund dieser Erkrankung ernstlich und erheblich gefährden und „nicht in anderer Weise, insbesondere außerhalb einer psychiatrischen Abteilung, ausreichend ärztlich behandelt oder betreut werden“ (§ 2 UbG) können. Die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) erhebt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) seit 2005 Daten zur Vollziehung des UbG und publiziert die Ergebnisse in einer Berichtsserie (alle 2 Jahre). Der vorliegende Bericht stellt die zentralen Bestimmungen und Abläufe des UbG dar. Die Darstellung der Daten fokussiert auf die Jahre 2016 und 2017, enthält aber auch die wichtigsten Zahlen im Zeitverlauf seit Einführung des UbG 1991. Ziel der Arbeiten ist es, die Versorgungsqualität für Patientinnen/Patienten zu verbessern, u. a. durch das Vergrößern der Transparenz in puncto Praxis und Vollziehung des UbG. Ein weiteres Ziel ist, ein besseres Verständnis der zahlreichen auf die Unterbringung wirkenden Einflussfaktoren zu erlangen. ***** The Involuntary Placement Act (Unterbringungsgesetz, UbG) regulates the admission of patients to a psychiatric hospital or department (in most cases) without or against their will. It is applied whenever persons with a mental illness put themselves or others at serious and susstantial risk due to their illness and when an adequate treatment respectively protection of the affected person and their environment can only be ensured by means of an inpatient stay in a psychiatric hospital or -department. The Austrian Public Health Institute Gesundheit Oesterreich GmbH (GÖG) has been collecting data on involuntary placement for the Federal Ministry of Labour, Social Affairs, Health and Consumer Protection (Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, BMASGK) since the year 2005. Results are published in a biennial report. The present report focuses on the years 2016 and 2017, but also contains information on the most important trends since the introduction of the UbG in the year 1991. A primary aim of the project is to improve transparency and comparability of data in an extremely sensitive area of care, thereby contributing to the promotion of patient-related quality of care. Another project aim is to understand better the numerous factors exerting an influence on involuntary placement.

Item Type: Monograph (Project Report)
Subjects: OEBIG > Psychosoziale Gesundheit
Date Deposited: 10 Oct 2019 06:49
Last Modified: 10 Oct 2019 06:49
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/1041