Gaiswinkler, Sylvia (2020): Gendersensible Betriebliche Gesundheitsförderung. Kriterien aus der Literatur und Beispiele aus der Praxis (Wissensband 16). Fonds Gesundes Österreich, Gesundheit Österreich, Wien.

[img] Text
fgoe_gender_bgf_wissen_16_bfrei.pdf

Download (308kB)

Abstract

HINTERGRUND: Gesundheit hat ein Geschlecht. Um in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) sowohl Frauen als auch Männern gerechte Chancen für mehr Gesundheit einzuräumen, sollte in jeder Phase Betrieblicher Gesundheitsförderung der Genderaspekt Berücksichtigung finden. Ziel dieses Wissensbands ist es, Akteurinnen und Akteure in BGF-Prozessen hinsichtlich der Dimension Gender und Geschlecht zu sensibilisieren und damit auch zu einer Qualitätssteigerung von BGF-Prozessen beizutragen. Dafür werden hier Kriterien und Fragen für die Praxis einer gendersensiblen BGF sowie Modelle guter Praxis zur Verfügung gestellt. *** METHODIK: Für die vorliegende Arbeit wurde eine Literatursuche auf Basis von Empfehlungen von Expertinnen/Experten zu BGF und Gender und Gesundheit durchgeführt. Vier Publikationen mit genderrelevantem BGF-Fokus konnten schließlich zur Identifikation von Kriterien der gendersensiblen BGF in die Arbeit eingeschlossen werden. Zur Einbindung exemplarischer Praxisbeispiele wurden BGF-Projekte gesucht, die in den letzten 10 Jahre in Österreich durchgeführt worden sind, eine Förderung des Fonds Gesundes Österreich erhalten haben und einen expliziten Gender- bzw. Geschlechterbezug aufwiesen. Schließlich wurden fünf Projekte eingeschlossen. *** ERGEBNISSE: 17 genderrelevante Kriterien mit insgesamt 62 Checklist-Fragen, die für eine gendersensible BGF vorwiegend von Akteurinnen und Akteuren in der Praxis eingesetzt werden können, konnten identifiziert werden. Die Kriterien können in Form einer Checkliste in Planung und Reflexion Anwendung finden. Im Anhang sind Kriterien und Fragen in übersichtlicher Form als Checklist beigefügt. Einige Kriterien sind im Wissensband um ausgewählte Beispiele aus der Praxis ergänzt, die als Anregung zur Umsetzung von gendersensiblen BGF-Projekten dienen können. Die Anwendung von Gender- bzw. Geschlechterperspektiven unterstützt auch die Qualitätssicherung und das Qualitätsmanagement in der BGF. *** DISKUSSION UND SCHLUSSFOLGERUNG: Die erarbeiteten Kriterien können für zukünftige BGF-Prozesse als Indikatoren für gendersensible BGF weiter entwickelt werden. Zudem zeigt sich, dass eine gendersensible BGF über kleinteilige Maßnahmen und innerbetriebliche BGF häufig hinausgeht, da Geschlecht eine Strukturkategorie ist und damit strukturelle und gesellschaftliche Faktoren immer (mit-)wirken.

Item Type: Book
Additional Information: Band Nr. 16 aus der Reihe WISSEN
Subjects: FGOE > Fonds Gesundes Oesterreich
Date Deposited: 24 Mar 2021 07:13
Last Modified: 24 Mar 2021 07:13
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/1721