Schwarz, Tanja; Schmidt, Andrea E.; Bobek, Julia; Ladurner, Joy (2022): Barrieren beim Zugang zur Gesundheitsversorgung: Lösungsansätze und Empfehlungen. 7. Konferenz der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz, 6. Oktober 2022, Online.

Full text not available from this repository.
Official URL (please open in a new browser tab/window): https://doi.org/10.1186/s12913-022-08426-z

Abstract

HINTERGRUND: Barrieren bei der Inanspruchnahme von Gesundheits‐ und Sozialleistungen sind ein Schlüsselfak-tor für die Entstehung gesundheitlicher Ungleichheiten. Anhand der drei Fallbeispiele (1) chronische Erkrankungen bei Kindern am Beispiel Asthma, (2) Erwachsene am Beispiel Rückenschmerz und (3) psychische Erkrankungen bei älteren Menschen (exkl. Demenz) werden Zugangsbarrieren zum österreichischen Gesundheitssystem adressiert und Maßnahmenempfehlungen abgeleitet. METHODIK: Zwischen Juli und Oktober 2019 wurden semistrukturierte persönliche und telefonische Interviews mit Gesundheitsdienstleister:innen, Forscher:innen, Personen mit gelebter/persönlicher Erfahrung (Patient:innen, Patientenvertreter oder Familienangehörige) und Mitarbeiter:innen der öffentlichen Gesundheitsverwaltung geführt. Mögliche Barrieren wurden anhand eines von Levesque et al. (2013) adaptierten Modells analysiert, das vier Kategorien von Barrieren beschreibt und zwischen Patient:innen‐ bzw. Anbieter:innensicht differenziert. ERGEBNISSE: Aufbauend auf den Erkenntnisse aus den 25 Expert:inneninterviews zeigt sich der Bedarf nach einer besseren Koordination von Gesundheits‐ und Sozialleistungen innerhalb des Systems und definierten Patientenpfaden, insbesondere zu Beginn der Erkrankung und bei der Diagnosefindung, aber auch während des gesamten Versorgungsprozesses. Auf der Angebotsseite wurden u. a. die häufig mangelhafte Kommunikation zwischen Patient:in und Ärztin/Arzt, das Fehlen eines bio‐psychosozialen Ansatzes, das Stadt‐Land‐Gefälle, die strikte Trennung zwischen dem Sozial‐ und Gesundheitssystem und die begrenzte Beratungszeit als Hindernisse genannt. Auf der Nachfrageseite war die Fähigkeit der Patient:innen, den eigenen Behandlungsbedarf zu erkennen und anschließend Gesundheits‐ und Sozialleistungen zu suchen und in Anspruch zu nehmen, ein wichtiges Hindernis, das eng mit dem sozioökonomischen Status und der Gesundheitskompetenz der Patient:innen zusammenhängt. LERNERFAHRUNGEN: Strukturelle Schwächen des Gesundheitssystems und mangelnde sozioökonomische Ressourcen auf Seiten der Patient:innen einschließlich Gesundheitskompetenz wirken, für sich und wechselseitig sowie teilweise einander verstärkend. Besonders deutlich wird dies bei chronischen Erkrankungen und zeigt sich beispielsweise durch schlechtere gesundheitliche Outcomes. Um Wirkfaktoren und Wechselwirkungen zu kennen und zu verstehen bedarf es ein breites Verständnis von Barrieren.

Item Type: Conference or Workshop Item (Paper)
Additional Information: Schwarz, T., Schmidt, A.E., Bobek, J. et al. Barriers to accessing health care for people with chronic conditions: a qualitative interview study. BMC Health Serv Res 22, 1037 (2022). https://doi.org/10.1186/s12913-022-08426-z
Uncontrolled Keywords: Zugangsbarrieren, chronische Erkrankungen, Barrieren, Asthma, Rückenschmerz, psychische Erkrankungen, ältere Menschen, Österreich
Subjects: OEBIG > Gesundheit, Gesellschaft und Chancengerechtigkeit
OEBIG > Gesundheitsoekonomie und –systemanalyse
OEBIG > Psychosoziale Gesundheit
Date Deposited: 31 Oct 2022 07:01
Last Modified: 31 Oct 2022 07:01
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/2324