Wachabauer, David; Röthlin, Florian (2018): Aktualisierung der diagnostischen Referenzwerte für Österreich - Empfehlungen für den Bereich Computertomografie. Gesundheit Österreich GmbH, Wien.

[img] Text
Aktualisierung der DRW CT 2018.pdf

Download (666kB)

Abstract

Diagnostische Referenzwerte (DRW) in den Bereichen konventionelles Röntgen, Durchleuchtung, Interventionen sowie Computertomografie (CT) sind vorgegebene Dosiswerte bei Standarduntersuchungen an einer Gruppe von Patientinnen/Patienten mit Standardmaßen. Sie sollen dabei helfen, zu erkennen, ob Patientinnen/Patienten bei Untersuchungen oder Interventionen vermeidbar hohen Strahlendosen ausgesetzt sind. Die derzeit in der österreichischen Medizinischen Strahlenschutzverordnung für CT festgelegten DRW wurden 2017 im Rahmen eines Projekts der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) zur Aktualisierung der DRW für konventionelles Röntgen, Durchleuchtung, Interventionen und CT auf Basis von Daten der Steiermärkischen Krankenanstaltengesellschaft m.b.H. und des Berichts von Leithner/Homolka (2011) aktualisiert. Um diese DRW auch mittels einer österreichweiten Datenerhebung möglichst aktuell zu halten, wurde die GÖG vom Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) mit einem Projekt beauftragt, die derzeit geltenden DRW für Erwachsene im Bereich CT zu evaluieren und gegebenenfalls Empfehlungen für neue DRW zu erarbeiten. Dosiswerte für CT wurden mit einer Onlinebefragung erhoben, an der teilzunehmen alle österreichischen Krankenanstalten und Einrichtungen im niedergelassenen Bereich mit CT-Geräten eingeladen wurden. Die Datenerhebung erfolgte mit einem personalisierten Onlineerhebungsbogen. Zusätzlich wurde eine Reihe von flankierenden Maßnahmen gesetzt, um möglichst hohe Rücklaufquoten zu erreichen. Die Empfehlungen für adäquate österreichische DRW für CT wurden auf Basis der erhobenen Daten von einer Expertengruppe erarbeitet. Insgesamt wurde eine Rücklaufquote von rund 76 Prozent erreicht, 86 Prozent für Krankenanstalten und 55 Prozent für den niedergelassenen Bereich (Ordinationen und selbstständige Ambulatorien im Sinne extramuraler „CT-Institute“). Es wird empfohlen, die Untersuchungstypen Kalzium-Scoring, CT-Koronarangiografie prospektiv exkl. Kalzium-Scoring und Retroperitoneum mit Becken (Urolithiasis) als neue DRW in die Medizinische Strahlenschutzverordnung aufzunehmen, auf die Weiterführung des Untersuchungstyps Becken (pro Scanserie) könnte hingegen verzichtet werden. Insgesamt käme es durch die Annahme dieser Empfehlungen zu einer weiteren Annäherung der DRW für CT im deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz). ******* Diagnostic reference levels (DRLs) for conventional radiography, fluoroscopy, interventions and computed tomography (CT) are specified radiation dose values. They are intended to help determine whether patients are exposed to avoidable high doses of radiation during examinations. Facilities that tend to exceed these DRLs are encouraged to take optimisation measures. Used consistently, they contribute to a significant reduction in the radiation doses to patients. However, regular evaluation and updating of DRLs is necessary in order to reflect the often rapid developments in device technology and changes in the range of application. The DRLs currently defined in the Austrian Medical Radiation Protection Ordinance for CT are largely based on Data from 2011 (and earlier) and therefore their revision based on actual data was necessary. The Austrian Public Health Institute (GÖG) was commissioned by the Federal Ministry of Labour, Social Affairs, Health and Consumer Protection to carry out a project evaluating the Austrian DRLs for CT for adults and, if necessary, to recommend new DRLs. Dose values were collected in an online survey. All relevant Austrian hospitals and radiology centers were invited to participate in the survey. The data collection was carried out using a personalised online questionnaire. A number of accompanying measures were taken to achieve the highest possible response rates. As part of a comprehensive data quality assurance, the reported values were checked and, if necessary, the participating facilities were contacted by telephone. The recommendations for adequate Austrian DRLs for CT were developed with an expert group on the basis of the data provided. Overall, a response rate of around 76 percent was achieved, 86 percent for hospitals and 55 percent for radiology centers. The acceptance of these recommendations would lead to a further approximation of DRW for CT in the German-speaking countries (Germany, Austria, Switzerland).

Item Type: Monograph (Project Report)
Subjects: OEBIG > Planung und Systementwicklung
Date Deposited: 28 Feb 2019 09:50
Last Modified: 07 Mar 2019 12:39
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/465