Pertl, Daniela; Stürzlinger, Heidi (2015): Chronisches Erschöpfungssymptom (Chronic Fatigue Syndrom, CFS). Gesundheit Österreich GmbH, Wien.

[img]
Preview
Text
Chronisches Erschöpfungssyndrom (Chronic Fatigue Syndrom, CFS) (2015).pdf

Download (451kB) | Preview

Abstract

Die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) wurde vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) mit der Durchführung einer Kurzrecherche zur Thematik "Chronisches Erschöpfungs­syndrom (Chronic Fatigue Syndrom, CFS)" beauftragt. Das Ziel der Kurzrecherche war, den aktuellen Wissensstand hinsichtlich Ätiologie, Diagnostik und Therapie zusammenzufassen. Die Ursachen für die Entstehung eines Chronischen Erschöpfungssyndroms sind trotz zahlreicher Untersuchungen bis heute ungeklärt. Vermutlich handelt es sich um ein ätiologisch heterogenes Krankheitsbild. Diese Heterogenität erschwert den diagnostischen Zugang zum CFS. Bislang kann das CFS nur durch den Ausschluss von anderen Erkrankungen sowie durch Falldefinitionen bzw. -kriterien diagnostiziert werden. Hierzu liegen international unterschiedliche Instrumente vor, die einerseits Überlappungen hinsichtlich der zutreffenden Symptome und Symptomkategorien aufweisen, jedoch andererseits erhebliche Unterschiede bei Vergleich der Neben- und Ausschlusskriterien zeigen. Aussagen zur Therapie des CFS sind ebenfalls unter dem Licht der Heterogenität bei Ätiologie und Diagnose zu sehen. Zudem sind die methodische Qualität der identifizierten Studien sowie die Verwendung von Outcome-Skalen uneinheitlich.

Item Type: Monograph (Project Report)
Subjects: BIQG > Evidenz und Qualitätsstandards
Date Deposited: 28 Jun 2017 13:23
Last Modified: 03 Jul 2018 15:39
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/90