Pertl, Daniela; Laschkolnig, Anja (2015): Idiopathic Environmental Intolerance / Multiple Chemical Sensitivity Syndrome. Gesundheit Österreich GmbH, Wien.

[img]
Preview
Text
Idiopathic Environmental Intolerance_Multiple Chemical Sensitivity Syndrome (2015).pdf

Download (316kB) | Preview

Abstract

Die Gesundheit Österreich GmbH wurde vom Bundesministerium für Gesundheit mit der Durchführung einer Kurzrecherche zur Thematik "Idiopathic Environmental Intolerance (IEI) / idiopathische umweltbezogene Unverträglichkeit (IEI) / vielfache Chemikalienunverträglichkeit / Multiple Chemical Sensitivity Syndrom (MCSS)" beauftragt. Das Ziel der Recherche war, den aktuellen Wissensstand hinsichtlich Ätiologie, Diagnostik und Therapie zusammenzufassen. Die Pathogenese und die Ursachen einer Idiopathischen umweltbezogenen Unverträglichkeit bzw. multiplen (vielfachen) Chemikalienunverträglichkeit sind gänzlich ungeklärt. Auftretende Symptome sind nicht einer spezifischen Kernsymptomatik zuordenbar, es handelt sich um einen Symptomkomplex, der sich aus den unterschiedlichsten körperlichen und/oder psychischen Symptomen zusammensetzt. Bislang existieren keine reliablen Falldefinitionen oder Diagnosekriterien. Die IEI / das MCSS kann derzeit ausschließlich durch das Auftreten von subjektiv berichteten Symptomen sowie durch den Ausschluss von anderen Erkrankungen diagnostiziert werden. Aussagen zur Therapie der IEI / des MCSS sind unter dem Licht der genannten Unklarheiten bei Ätiologie und Diagnose zu sehen, qualitativ hochwertige randomisierte kontrollierte Studien liegen nur eingeschränkt vor. Es existieren keine evidenzbasierten Therapien oder klinischen Leitlinien zur Behandlung von IEI/MCSS.

Item Type: Monograph (Project Report)
Subjects: BIQG > Evidenz und Qualitätsstandards
Date Deposited: 29 Jun 2017 12:30
Last Modified: 03 Jul 2018 15:38
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/91