Vogler, Sabine; Freihoff, Wilhelm (2003): Kostenfaktoren der tierärztlichen Hausapotheke. Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich ÖBIG, Wien. ISBN 3-85159-059-7

[img]
Preview
Text
Kostenfaktoren in der tierärztlichen Hausapotheke.pdf

Download (463kB) | Preview

Abstract

In Österreich arbeiten knapp 1.900 Tierärzte und Tierärztinnen, davon verfügen rund 1.400 über eine Hausapotheke. In der Tierarztpraxis ist allerdings eine Kostenstellenrechnung nicht üblich, sodass keine Daten über die mit der Führung einer tierärztlichen Hausapotheke verbundenen Kosten vorliegen. Angesichts der fehlenden Datengrundlagen wurde das Österreichische Bundesinstitut fürGesundheitswesen (ÖBIG) vom Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen (BMSG) beauftragt, eine Studie über die Kostenfaktoren der tierärztlichen Hausapotheke zu erstellen. Dazu wurden zunächst die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Vertrieb von Tierarzneimitteln und die Führung von tierärztlichen Hausapotheken unter die Lupe genommen, um Informationen über die rechtlich verbindlichen Aufgaben und Vorschriften zu gewinnen. Dabei zeigte sich zum einen, dass die für die Führung einer tierärztlichen Hausapotheke relevanten Bestimmungen in unterschiedlichen Gesetzen und Verordnungen geregelt sind, und zum anderen, dass im Laufe des Jahres 2002 mehrere neue Rechtsvorschriften zur Anwendung kamen. Im April 2002 trat das – in Folge des „Schweinemastskandals“ erarbeitete – Tierarzneimittelkontrollgesetz in Kraft, dem einige darauf basierende Verordnungen folgten. Die Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen ergab darüber hinaus, dass bestimmte Regelungen (z. B. Dokumentationspflichten) nur für Arzneimittel zur Anwendung an lebensmittelliefernden Tieren gelten, was zu unterschiedlichen Kosten in der Nutztier- im Vergleich zur Heimtierpraxis führen kann.

Item Type: Book
Subjects: OEBIG > Pharmaoekonomie
Date Deposited: 10 Aug 2017 16:30
Last Modified: 10 Aug 2017 16:30
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/246