Rosian-Schikuta, Ingrid; Mildschuh, Stephan; Vogler, Sabine; Winkler, Petra; Antony, Katja (2002): Selbstbeteiligung. Internationaler Vergleich und Implikationen für Österreich. Gesundheit Österreich GmbH / Geschäftsbereich ÖBIG, Wien.

[img]
Preview
Text
Selbstbeteiligung. Internationaler Vergleich und Implikationen für Österreich.pdf

Download (2MB) | Preview

Abstract

In zahlreichen Ländern kommen Selbstbeteiligungen im Gesundheitswesen zur Anwendung. Immer mehr Staaten führten im Laufe des vergangenen Jahrzehnts neue Selbstbeteiligungen ein, erhöhten bestehende Zuzahlungen oder schlossen Gesundheitsleistungen aus der öffentlichen Finanzierung aus. Selbstbeteiligungen sind allerdings umstritten: Insbesondere gehen die Meinungen über etwaige verhaltensändernde und nachfragesenkende Wirkungen von Selbstbeteiligungen auseinander. Deshalb wurde das ÖBIG (Österreichisches Bundesinstitut für Gesundheitswesen) vom BMSG (Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen) beauftragt, eine Studie über die Wirkung von Selbstbeteiligungen durchzuführen. Dies sollte im Rahmen einer umfassenden Untersuchung erfolgen, in der die Fragestellung zunächst aus Sicht der ökonomischen Theorie und auf Basis von Forschungsarbeiten (Metaanalyse) beleuchtet, dann der aktuelle Stand an Selbstbeteiligungsregelungen in ausgewählten Ländern erhoben und schließlich die Wirksamkeit dieses Instruments empirisch untersucht wird. Die vorliegende Studie wurde in Kooperation mit dem iwi (Industriewissenschaftliches Institut) erstellt. Dieses zeichnete dabei für die theoretischen Grundlagen und die Metaanalyse verantwortlich, das ÖBIG erhob und verglich die Selbstbeteiligungsregelungen im Gesundheitswesen in acht Ländern und führte eine Wirksamkeitsanalyse durch. Letztere erfolgte zum einen auf Makroebene mittels zentraler Kennzahlen des Angebots, der Nachfrage und der Finanzierung von Gesundheitsleistungen für die untersuchten Länder, zum anderen anhand einer ÖBIG-eigenen empirischen Untersuchung einer konkreten Selbstbeteiligung: Auf Ersuchen des Auftraggebers hin wurde der im April 2001 eingeführte Behandlungsbeitrag Ambulanz in Österreich als Fallbeispiel ausgewählt und evaluiert.

Item Type: Monograph (Project Report)
Subjects: OEBIG > Pharmaoekonomie
Date Deposited: 10 Aug 2017 16:33
Last Modified: 10 Aug 2017 16:33
URI: https://jasmin.goeg.at/id/eprint/247